Mesotherapie

Französische Ärzte arbeiten bereits seit über 50 Jahren mit dieser äußerst effizienten und gleichzeitig sehr schonenden Methode. In Deutschland ist jedoch die Mesotherapie neu. Das Erfolgsgeheimnis liegt dabei in der intelligenten Kombination von Neuraltherapie, Akupunktur und Arzneimitteltherapie.

Ziel der Mesotherapie ist es, den erkrankten oder behandlungsbedürftigen Körperteilen geringste Mengen von Medikamenten genau und direkt zuzuführen. Bei dieser sanften Therapie werden nur Bruchteile der sonst üblichen Medikamentendosierungen direkt am Ort der Störung durch praktisch schmerzfreie Mikroinjektionen in die Haut gespritzt.

Die individuell kombinierten und stark verdünnten Wirkstoffe erreichen so schnell und lang anhaltend ihr Ziel. Der restliche Teil des Körpers bleibt von der Behandlung unberührt.

Eingesetzt wird die Mesotherapie sowohl bei akuten und chronischen Erkrankungen, als auch in der Vorbeugung (Prävention). Aufgrund der Langzeitwirkung reichen oft zwei bis drei Sitzungen in einem Abstand von ein bis vier Wochen aus, um ein dauerhaftes positives Ergebnis zu erzielen.

Vor allem Erkrankungen von Muskeln und Gelenken sowie Rückenschmerzen aller Art, aber auch Sportverletzungen und Überlastungsschäden sprechen hervorragend auf die Mesotherapie an.

Eine besondere Domäne der Mesotherapie ist die ästhetische Medizin, wo sehr erfolgreich und doch sehr schonend, ohne operative Eingriffe z.B. Cellulite, Bindegewebsschwäche, Gesichtsfalten (Mesolift) und in Kombination mit der "Fett-weg- Spritze" auch störende Fettpolster behandelt werden können.

Die Mesotherapie hat den Vorteil, einerseits sanft zu behandeln, andererseits, z.B. durch Kombination mit verschiedenen naturheilkundlichen Medikamenten, alle körpereigenen Heilkräfte anzuregen.

Sie stellt somit eineffektives Bindeglied zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde dar.