Orthomolekulare Medizin

Die orthomolekulare Medizin befasst sich mit natürlichen Substanzen, auf die der menschliche Körper angewiesen ist, auf ihre Verteilung im Organismus sowie auf ihre Zufuhr. Hierzu zählen zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren und Antioxidantien.

Damit der Organismus vor Krankheiten geschützt wird und der Körper eine gute Gesundheit erreicht, müssen alle Nährstoffe in der richtigen Konzentration vorhanden sein. Neben der Vorbeugung werden die Nährstoffe in hoher Konzentration auch zur Behandlung von chronischen Krankheiten eingesetzt.

Zum Beispiel benötigen Rheumapatienten hochdosiert Vitamin E, wohingegen Tumorpatienten, Selen und Vitamin C bedürfen. Bei akuten oder chronischen Lebererkrenkungen können bestimmte Aminosäuren notwendig sein. Diese Liste lässt sich beliebig weiter fortsetzen.

Nennenswert ist zudem, dass bei Rauchern der Vitamin-C-Spiegel so weit abgesunken ist, dass das Risiko für Arterienverkalkungen und Tumoren zunimmt, da Schadstoffe nicht mehr ausreichend eliminiert werden können.

Orthomolekulare Therapie / Vitalstofftherapie

Die Vitalstofftherapie ist ein wesentlicher Bestandteil der Ernährungsmedizin. Sie dient der optimalen Versorgung Ihres Körpers mit Vitalstoffen* (Mikronährstoffen), die dieser für seine vielfältigen Zell- und Organfunktionen benötigt.

Einige Vitalstoffe kann der Körper selbst produzieren, viele muss er aber als natürliche Bestandteile der Nahrung aufnehmen. Obwohl zahlreiche Studien das Gegenteil belegen, wird noch immer behauptet, dass eine Substitution mit Nährstoffen nicht notwendig ist.

Unser Leben hat sich aber nun auf eine Weise verwandelt, auf die unsere Natur nicht eingestellt ist. Unsere Ernährung ist zwar vielseitig, aber nicht unbedingt besser geworden: Kunstdünger hat viele Mineralien verdrängt und unser Gemüse hat den Erdboden oft nie gesehen.

Wegen langer Transportwege wird unreif geerntet und dann künstlich nachreifen gelassen. Wichtige Fettsäuren sind in unserem Fleisch gar nicht mehr vorhanden. Unsere Ernährung hat allgemein viel von seinem gesunden Gehalt verloren.

Zusätzlich sind insbesondere durch Fertigprodukte noch Stoffe in unserer Nahrung enthalten, auf die unser Körper nicht eingerichtet ist. Kurzum: Wir leben in einem Mangel im Überfluss.

Eine unzureichende Vitalstoff-Zufuhr kann im Körper zu gestörten Stoffwechselprozessen sowie zu einer Zunahme der freien Radikale führen. Freie Radikale sind hochreaktive, sehr aggressive chemische Sauerstoffmoleküle oder organische Verbindungen, die Sauerstoff enthalten.

Freie Radikale können Zellhüllen und Zellorgane schädigen und können beispielsweise folgende Krankheiten verursachen:

- Atherosklerose (Arterienverkalkung) – Koronare Herzerkrankung (KHK), Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Apoplex (Schlaganfall)
- Tumorerkrankungen (Krebs)
- Rheumatische Erkrankungen
- Entzündungen sowie Störungen des Immunsystems
- Diabetes mellitus und deren Folgeerkrankungen
- Neurodegenerative Erkrankungen – Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson
- Alterungsprozesse


Durch eine Vitalstoff-Analyse wird Ihr individueller Vitalstoff-Mehrbedarf ermittelt. Sie erfahren, was zur unzureichenden Vitalstoffversorgung Ihres Körpers führen kann und erhalten auf der Grundlage Ihrer Analyse eine individuelle Vitalstofftherapie.

Eine individuelle Vitalstofftherapie garantiert eine optimale Versorgung Ihres Körpers mit allen lebensnotwendigen Vitalstoffen gemäß Ihrem individuellen Vitalstoff-Mehrbedarf.