Fernöstliche Gesundheitslehre durch Alfred Foitzek

06Alfred Foitzek ist Dozent und Übungsleiter für fernöstliche Gesundheitslehre und lehrt Techniken der Lao tan-ße, die Übungen der alten Seidenweber aus China und die Yoga unterstützten Atem- und Bewegungsübungen des Zen-Do aus Japan. Durch seine Übungen wird Heilung, Prophylaxe, sowie Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der inneren Harmonie gefördert.

 

Geboren 1930 in Oberschlesien, gehörte er 1950 zu den ersten Teilnehmern, die in der Sportgruppe der Technischen Universität in Westberlin, mit Erlaubnis der Alliierten Kommandantur, Kampfsport ausüben durften. Seit dieser Zeit bis zum heutigen Tag beschäftigt er sich mit der fernöstlichen Gesundheitslehre und Kampfsporttechnik, die er in Japan bis zum Meistergrad vervollkommnen konnte. Er ist Übungsleiter im Landessportbund Berlin und Yogatrainer der deutschen Judo-Nationalmannschaft U20.

 

YIN –YANG , die Symmetrie des Lebens

Bereits vor 4.000 Jahren fertigten die Chinesen Seide, hatten Pergamentpapier und benutzten Schwarzpulver zum Herstellen von Feuerwerkskörpern. In dieser hoch entwickelten Kultur suchten ihre Geisteswissenschaftler nach Gesetzmäßigkeiten, um die Natur und das Universum zu verstehen. Sie fanden zwei gegen gerichtete Kräfte, die sie Yin und Yang nannten. Und sie entdeckten die Gesetzmäßigkeiten von Yin und Yang. Sind diese Kräfte gleich groß, egal in welchem System, dann ist dieses System stabil. Das gilt für alle Bereiche der Naturwissenschaften und schließt den Menschen mit ein. Beispiel Sonnensystem: Die Summe der Fliehkräfte aller Planeten ist gleich der Massenanziehungskraft der Sonne.

 

Diese Kräfte, beziehungsweise Ströme, fließen auch in dem hochentwickelten biologischen System des Menschen in so genannten Meridianen. Sind diese Kräfte im Gleichgewicht, dann ist der Mensch gesund. Um diese Kräfte zu beeinflussen und im Gleichgewicht zu halten, entwickelten die Chinesen zwei Methoden. Die mechanische Technik der Akupunktur und die zielgerichteten geistigen Kräfte. Zum Beispiel die Zen Meditation im Dao-Yoga.

Die Beherrschung der geistigen Kräfte in der Zen-Meditation setzt voraus:

1. Gute Skelettstützmuskulatur
2. Die Grundlagen der Atmungstechniken
3. Erweiterte Konzentrationstiefe
4. Den aktivierten Lao-Gong.

 

Dao Yoga - Transformation in die westliche Welt

Wir Menschen der westlichen Welt sind bereits durch unsere Gene vorprogrammiert, in den Ebenen der Naturwissenschaft zu denken.Verstärkt wird diese Ebene durch die mathematisch technische Ausbildung in der Schulzeit. Damit spielt sich in unserer Vorstellung alles Glaubhafte innerhalb der Grenzen unserer mathematisch technisch geprägten Welt statt. Alles was jenseits dieser Grenzen liegt wird entweder als Schwindel oder, wenn es unleugbar ist, als Magie abgetan.

 

Wir Menschen der westlichen Welt müssen lernen zu begreifen, dass andere Völker im Laufe vieler Jahrtausende einen anderen Weg gegangen sind und damit zu Ergebnissen und Erkenntnissen kamen, die mit dem Wissen und Erkenntnissen unsere Welt nicht erklärbar sind.

 

Ein Beispiel, wie die Macht des Geistes wirkt: Im Garten vor einem Haus spielt ein kleines Mädchen. Ihr Name ist Anne. Die Mutter ist in dem Haus beschäftigt. Es klingelt an der Haustür. Die Mutter öffnet. Vor ihr steht ein guter Bekannter und sagt: Ich muss dir eine traurige Mitteilung machen. Anne ist auf die Straße gelaufen und überfahren worden. Sie war sofort tot.
Stellen Sie sich vor, was jetzt passiert. Die Mutter schreit in Panik NEIN! Adrenalin wird in den Kreislauf gepumpt. Der Blutdruck steigt rasant. Es kommt zu Herzrhythmusstörungen. Lebenswichtige Organe versagen ihren Dienst. Der Kreislauf bricht zusammen. Die Mutter stürzt zu Boden. Alle Symptome eines schweren, lebensbedrohlichen Schocks haben sich eingestellt. Dabei waren es nur Worte die sie an den Rand des Todes geführt haben. Niemand hat sie körperlich verletzt. Nur die Macht ihres eigenen Geistes hat. Ihre Organe im negativen Sinne kontrolliert und beeinflusst. Durch spezielle Yogatechniken können die Organe und sämtliche biologischen Funktionen des Organismus genau so beeinflusst werden, natürlich kontrolliert und im positiven Sinne zum Wohle des Menschen.

 

Das größte Abenteuer das die Menschheit noch vor sich hat, ist die Erforschung des menschlichen Geistes, das Entdecken der Kraft des gerichteten Willens und zu lernen, diese Kraft zu nutzen.